Kantor József Opicz plant musikalische Adventsgottesdienste an jedem Sonntag

201127 Adventsmusik AuferstehungskircheDieses Jahr ist vieles anders, vielleicht etwas stiller, aber die Evangelische Kirchengemeinde Bad Oeynhausen-Altstadt wird dennoch mit Musik beschenkt. Für jeden Adventssonntag hat Kantor József Opicz für die Gottesdienste neben den liturgischen Texten ein besinnliches Musikprogramm geplant. Dazu hat er Musiker aus der Region zur Mitwirkung eingeladen.

Am kommenden Sonntag (29.11.) wird Anna Padalko (Alt) aus Herford in der Auferstehungskirche die erste musikalische Adventskerze symbolisch anzünden und damit den Auftakt für die Adventszeit geben. Am zweiten Advent (6.12.) wird durch Gerlind Tautorus (Geige) eine alte protestantische Tradition gepflegt, bei der unterschiedliche Musikstücke als „Kirchensonaten“ den Gottesdienst bereichern. Als Sänger wird József Opicz (Altus) zu hören sein. Am dritten Advent (13.12.) wird Thomas Streipert, in Bad Oeynhausen als Schauspieler und Sprecher bekannt, den Gottesdienst als Bassist mitgestalten. Er singt unter anderem Lieder und Arien aus dem Weihnachtsoratorium. Am vierten Advent (20.12.) wird Hildebrand Haake (Bass) die prophetische Botschaft des Sonntags mit besinnlicher Musik der Gemeinde näherbringen.

Kirchengemeinde Bad Oeynhausen-Altstadt ruft zum Gebet um 19:30 Uhr auf

201121 201120 Glocken Altstadt 2„Corona ist noch lange nicht vorbei“, sagt Rainer Labie, Pfarrer in der Kirchengemeinde Bad Oeynhausen-Altstadt. Deshalb habe sich die Altstadtgemeinde dazu entschlossen, das Glockenläuten jeden Abend um 19:30 Uhr erneut einzuführen. Bereits zu Zeiten des ersten Lockdowns im Frühjahr hatten sich viele Gemeinden dieser ökumenischen Aktion angeschlossen. „Wir wollen in diesen dunklen Zeiten zeigen: Wir sind weiter für Euch da. Lasst uns gemeinsam still werden, eine Kerze anzünden und beten“, so der Pfarrer weiter. Die Kirchenglocken der Auferstehungskirche am Kurpark in Bad Oeynhausen rufen seit einer guten Woche jeden Abend um 19:30 Uhr zum Gebet.

Während des ersten Lockdowns musste Pfarr-Kollege Lars Kunkel jeden Abend um 19:30 Uhr in die Kirche kommen und die Glocken händisch einschalten. Nun hat sich Kirchmeister Jochen Ganz die Steuerungsanlage der vier Bronzeglocken aus 1957 angeschaut und das Glockenläuten einprogrammiert. So erklingen die zwei größten Glocken jeden Abend ab 19:30 Uhr für fünf Minuten vollautomatisch. „Wegen der Statik des Kirchturms fangen die Glocken versetzt an zu schwingen“, erklärt Kirchmeister Jochen Ganz. 

Pfarrer Rainer Labie als Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Bad Oeynhausen lädt auch alle anderen Gemeinden ein, sich am Glockengeläut zu beteiligen. Grundsätzlich könne aber jeder selbst mitmachen: „Wir stellen auf unserer Homepage einen Gebetsvorschlag zur Verfügung, den jeder in den fünf Minuten in Verbundenheit beten kann“, erklärt der Pfarrer. „Das Gebet kann etwas bewegen. Wenn viele Menschen sich dazu zusammenschließen, umso mehr.“

44. Literaturgottesdienst zum Auftakt der „Poetischen Quellen“

200829_litgo_web.jpgDas internationale Literaturfest „Poetische Quellen“ in Bad Oeynhausen ist mit einem besonderen Literaturgottesdienst in der Auferstehungskirche am Kurpark gestartet. Der mittlerweile 44. Gottesdienst dieser besonderen Form musste wie alle anderen Veranstaltungen des Literaturfestes unter besonderen Corona-Hygienevorgaben stattfinden.

Die 150 festen Plätze in der größten Kirche im Kirchenkreis waren bereits vor der Veranstaltung ausgebucht. Zur inoffiziellen Eröffnung der Poetischen Quellen, die in diesem Jahr unter dem Motto „Literatur und Widerstand“ stehen, wurde aus dem dritten und letzten Teil der Teilacher Trilogie „Herr Klee und Herr Feld“ gelesen. Wirkungsvolle Ausschnitte brachten einen humorvollen und zugleich tiefgründigen Einblick in das Werk von Michel Bergmann.

Musikalisch untermalt wurde der Gottesdienst vom Duo „Diaspora“ aus Detmold. Mike Pigorsch (Gitarre) und Beate Ramisch (Gesang und Melodica) spielten Chansons und Klezmer-Klänge passend zu den verlesenen Textstellen. Die Besucher erlebten eine literarische Reise und begleiteten das Leben der jüdischen Brüder Kleefeld und ihrer neuen Haushälterin Zamira.

Erster Internationaler Gottesdienst nach Corona-Pause

200708_200707-internationaler-gottesdienst.jpgNachdem seit einigen Wochen wieder in allen evangelischen Kirchen Gottesdienste gefeiert werden dürfen, ist auch die Internationale Gemeinde in der Auferstehungskirche am Kurpark Bad Oeynhausen wieder gestartet. Aufgrund der Corona Pandemie konnten seit März keine Internationalen Gottesdienste in der Altstadtgemeinde mehr gefeiert werden. Am vergangenen Sonntag war es wieder soweit. Unter dem Titel „Gastfreundschaft leben und erfahren" kamen circa 50 Besucher zusammen, um gemeinsam Gottesdienst zu feiern.

Während der vergangenen Monate hielt die Internationale Gemeinde im Kirchenkreis Vlotho über Rundbriefe, Nachrichten, Telefonate und kleinere Besuche mit ausreichend Abstand Kontakt zueinander. „Endlich sehen wir uns wieder. Viele bekannte Gesichter sind da, aber eine herzliche Begrüßung ist noch nicht möglich, so wie wir es gewohnt sind", sagte Christian Hohmann. Er ist Regionalpfarrer des Amtes für Mission und Ökumene und gestaltete den Gottesdienst gemeinsam mit Pfarrerin Elsie Joy de la Cruz. Musikalisch unterstützt wurde der Gottesdienst durch Merle Dräger. Mit ihrer faszinierenden Stimme erfüllte sie begleitet durch ein Klavier das gesamte Kirchenschiff der Auferstehungskirche.